Mehr brandheiße Themen
zur Gruppe
BDSM & Bondage Österreich
809 Mitglieder
zur Gruppe
Bondage und SM Stammi BN
90 Mitglieder
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Gestell aus Holzbalken ums Bett herum

******los 
Themenersteller1.732 Beiträge
Mann
******los Themenersteller1.732 Beiträge Mann
Gestell aus Holzbalken ums Bett herum
selber bauen didum.

Hallo,
ich will mir ein Gestell ums Bett herum selber bauen (lassen). Bei Baumarkt X habe ich Holzbalken (Kiefer) mit den Maßen 120x120 mm für 11,30 €/m gefunden. Die Höhe des Zimmer beträgt ungefähr 2,6 m.
Die Maße (nicht exakt) des Bettes stehen im angehängten Bild.
1. Für mich stellt sich aktuell die Frage ob ich die Balken an die Punkte A(B,C,D) oder an die Punkte A'(B',C',D') stellen sollte. Für ersteres, also A und B, müsste ich das Bett ein Stück vorziehen. Was kein Problem ist. Allerdings wären dann wohl die Füße des Bettes im Weg, wenn man die Balken auch am Boden miteinander befestigen muss(wobei ich mir aber nicht sicher bin). 1.1 Vermutlich reichen am Boden auch dünnere Balken?
2. Dann würde ich noch gerne wissen, ob es besser ist die Balken oben als X, als + oder 2-3 Balken parallel zur Wand zu verbinden (neben dem Rahmen, der sie logischerweise als Quadrat verbindet).
2.1 Ist es sinnig, die Balken möglichst weit oben, also evtl. sogar direkt unter der Decke, zu verbinden oder sollte man noch 10-20 cm Raum lassen?

3. Gleichzeitig, aber das ist nicht so relevant vorerst, wäre es cool, wenn man am Fußende sowas wie ein Andreaskreuz anbringen könnte, welches aber auch ganz fix wieder abmontiert werden kann (also einfach mit einem Haken oder so befestigt). Dafür sollten ja dann einfache Lattenroste reichen.

4. UND was noch wichtig ist...es sollte alles wieder abbaubar sein, sodass man es in einem anderen Zimmer wieder aufstellen kann. Allerdings hätte das dann Zeit.

Es wäre fein, wenn jemand der sich mit Statik und so auskennt, mir da mal Tips geben könnte oder wenn möglich jemand aus Berlin und Umgebung mir dafür mal einen Kostenvoranschlag (inkl. Arbeitspreis) nennen könnte.

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit und für jedwede Hilfestellung.

Schönes Bild, ne? *g*
Mehr anzeigen
**********henke 
7.565 Beiträge
Mann
**********henke 7.565 Beiträge Mann
Ich...
... habe ein fesseltaugliches Bett selbst gebaut - wenn ich noch Bilder finde, dann stelle ich sie ein.

Insofern stellt so ein Gestell nur eine kleine Herausforderung dar. *g*
*******ips 
556 Beiträge
Frau
*******ips 556 Beiträge Frau
Wenn du, sagen wir mal, ein freistehendes Gestell rund ums Bett baust gilt: Viereck vergeht, Dreieck besteht. Deswegen sind mindestens Streben und zwar in alle drei Richtungen fällig. Einfacher ist es, wenn du quasi Wand und Decke mitbenutzt. Also die volle Deckenhöhe nutzt und die Balken mit 2-3 Dübeln in der Decke befestigst. Ebenso die Stützen an der Wand. Die Balken und Stützen mit Winkeln verbinden, fertig. Dann brauchst du keine extra Aussteifung.
******los 
Themenersteller1.732 Beiträge
Mann
******los Themenersteller1.732 Beiträge Mann
Sina_Trips:
Viereck vergeht, Dreieck besteht. Deswegen sind mindestens Streben und zwar in alle drei Richtungen fällig.

Und jetzt nochmal für doofe? *ggg*

Ich weiß halt nicht ob ich groß in die Decke und Wände bohren kann/darf, deshalb wäre mir ein Gestell ohne Befestigung an diesen lieber.
*******ips 
556 Beiträge
Frau
*******ips 556 Beiträge Frau
Jetzt stell dir mal ein Quadrat vor und drück oben an einer Ecke zur Seite. Das Quadrat klappt zusammen. Das passiert mit einem Dreieck nicht. Und ich denke mal, dein Rahmen soll keine Dekoration bleiben, da können also unter Umständen Schub- und Druckkräfte auftreten. Wand und Decke könnten diese super aufnehmen und ableiten. Was eine Strebe ist, siehst du an freistehenden Carports oft in Form eines Kopfbandes im 45° Winkel. Ein Andreaskreuz kann natürlich auch super als Aussteifung diesen, sollte aber dann permanent eingebaut bleiben. Denk dran, die Aussteifung muss in x-, y, und z-Richtung sein. Darfst du ein Regal andübeln oder ein Hochbett bauen? Dann sollte nichts dagegen sprechen.
****ond 
578 Beiträge
Mann
****ond 578 Beiträge Mann
Fachwerk oder Y
Was Sina meint ist,

Schau Dir Fachwerkhäuser an.
Dort werden meist Quadrate oder Rechtecke mit einem Schrägen (45 Grad) Balken versteift. Das Rechteck wird dadurch zu 2 Dreiecken.

Auch Carports werden Durch Y Ständer versteift.

Die Ecken deiner Konstruktion, sollten also durch zusätzliche 45 Grad "Bretter" versteift werden.

Siehe auch Kofferecken...

Verständlich?
******sky 
1.750 Beiträge
Paar
******sky 1.750 Beiträge Paar
Tipp
Diese Gruppe hilft da sicher auch gerne weiter.

Heimwerker
******los 
Themenersteller1.732 Beiträge
Mann
******los Themenersteller1.732 Beiträge Mann
Meint ihr sowas wie im Bild?

Also ich hätte die ganzen Balken alle mit Winkelverbindern mit Steg zusammen geschraubt. Links nur für Mitglieder

Wären dann immer noch diese Y Ständer notwendig?

Oder müsste man gar von, sagen wir mal, A am Boden zu B oben verbinden? Also einen diagonalen Balken.
*******ips 
556 Beiträge
Frau
*******ips 556 Beiträge Frau
Nein, diese Winkel reichen nicht aus, wenn du eine Person daran hängen willst und die dann womöglich daran pendelt. Siehe Holzschaukeln für Kinder. Achte auch da auf die Kopfbänder. Wenn es die nicht gibt bei manchen Schaukeln, sind die Stützen tief im Boden einbetoniert, man spricht dann von eingespannt.

Das wäre das Gleiche, wenn du sozusagen Fußboden und Decke mitbenutzt. Du hast einen Rahmen sozusagen am Fußboden (die Schwelle), den Rahmen an der Decke, dazwischen in der Vertikalen die Balken. Sind die beiden Rahmen mit Fußboden und Decke mittels Dübel verbunden, reichen deine favorisierten Winkel zur Befestigung der Balken.

Schau doch mal nach bei Beispielen von selbstgebauten Hochbetten. Da wäre noch mal ein anderer Ansatz.
Mehr anzeigen
****her 
19 Beiträge
Mann
****her 19 Beiträge Mann
Bambus Rahmen
Ich hab um mein Bett einen Rahmen aus massiven Bambusrohren. Sieht aus wie ein Bettgestell aber ist tatsächlich unabhängig von Bett. Sieht gut aus und bietet unendlich viele Fesselpunkte ohne dass ich die Wände anbohren musste
******los 
Themenersteller1.732 Beiträge
Mann
******los Themenersteller1.732 Beiträge Mann
Meintest du jetzt beide Winkel? Also die im link und im Bild?

Ich denke es wäre möglich in die Wand am Kopfende noch was rein zu bohren. Ggf auch in die Wand rechts vom Bett. Dort wäre der Abstand nicht allzu groß. Links vom Bett ist noch zu viel Platz und das sähe nicht schön aus.

Wenn ich mir Hochbetten ansehe, haben die alle keinerlei Winkel etc. Die sind zum Teil schon so wie ich das gerne hätte, nur eben nicht mit dicken Balken als Pfeilern.
*******ips 
556 Beiträge
Frau
*******ips 556 Beiträge Frau
Oh, selbstgebaute Hochbetten sind sehr massiv mit Winkeln und Balkenschuhen an den Wänden befestigt. Ein "normales" Hochbett musst du ja auch aus Sicherheitsgründen an der Wand andübeln.
****od 
32 Beiträge
Mann
****od 32 Beiträge Mann
Nur mal so...
als andere Anregung.

Links nur für Mitglieder

Frohe Feiertage weiterhin.

André
****ond 
578 Beiträge
Mann
****ond 578 Beiträge Mann
Ja Akephalos so wie im Bild.
Zusätzlich noch oben ein 45 Grad Brett wo beim Carport das Dach ist. Also ungefähr so wie eine Kofferecke.

Winkel alleine reichen nicht, um die Schub und Zugkraft zu halten. Wie Sina sagte.
So viele Fachwerk und Carport Bauer wissen was sie tun!
****aon 
219 Beiträge
Mann
****aon 219 Beiträge Mann
Indoor - Pergola / Shibarigola
Was haltet Ihr hiervon ?

Es fehlt aktuell noch ein zweiter massiver 14*20*310 cm, - Balken KVH (Fichte) und Kleinkram (Regalböden für Materialien...)

Rahmen : 12cm KVH Douglasie

Alle Verbindungen sind händisch gesägte Holzverbindungen. Eingebettet ist eine alte Schulprossenwand, die gleichzeitig mit ihren Ankern als Verankerung des Rahmens dient. Die Säulen sind zudem mit Winkeln mit der Wand feste verbunden, so das ein Kippen / verscheren unmöglich erscheint.

Es folgen noch 18cm * 300 cm - Bambusrohre, die die Last nahe den tragenden Säulen / Pfosten verteilen werden, so das die Belastung im Zentrum nicht zu groß wird.

Das Zimmer ist vorgesehen für eine Mehrfachnutzung als "Spielzimmer" für Kinbaku / Shibari und Anderes, als Gästezimmer und als eine Art Fitnessraum (Yoga, Kettlebells, Sprossenwand, TRX - Schlingentrainer). Am Gerüst wird noch ein 140 cm - Boxsack aufgehängt. Die Nutzung für Shibari etc,. ist nicht Eingeweihten nicht offenkundig ersichtlich, wenn die Seile an einem anderen Ort verstaut werden.

Ein Belastungstest mit 150kg klappte bisher problemlos am massiven, zentralen Balken.

Eine Futon - Matte kann unter das Gerüst auf die Tatami - Matten gelegt werden.

Danke für Kritik und für Anregungen
Mehr anzeigen
******los 
Themenersteller1.732 Beiträge
Mann
******los Themenersteller1.732 Beiträge Mann
Sehr cool.
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.