Mehr brandheiße Themen
zur Gruppe
BDSM & Bondage Österreich
809 Mitglieder
zur Gruppe
Bondage und SM Stammi BN
90 Mitglieder
Das Thema ist für dich interessant? Jetzt JOYclub entdecken

Eine interessante Statistik.

****cts 
ThemenerstellerGruppen-Mod867 Beiträge
Paar
****cts ThemenerstellerGruppen-Mod867 Beiträge Paar
Eine interessante Statistik.
Zum Jahresende 2017 wurde eine recht interessante Umfrage gemacht, zu einigen Fragen rund um das Thema Seilbondage. Obwohl es nicht unbedingt als wissenschaftliche Arbeit gewertet werden kann, finden wir die jetzt publizierte Umfrageergebnisse doch recht interessant, vorallem da mehr als 1000 Menschen aus Allerwelt teilgenommen haben.

Die Resultate kann man hier nachlesen. Ist zwar in englischer Sprache aber dürfte für die meisten trotzdem zu entziffern sein.

Links nur für Mitglieder
*******nts 
272 Beiträge
Frau
*******nts 272 Beiträge Frau
Wirklich sehr interessant
Vor allem, dass die Ästhetik als Grund
prozentual doch sehr niedrig ist.
*******7075 
72 Beiträge
Paar
*******7075 72 Beiträge Paar
Mhhh
Und die Asiaten haben anscheinend da nicht mitgemacht, die Realität sieht da anders aus. Südamerika ist auch sicher aktiver. Alleine von den Leuten die wir kennen aus Asien und Südamerika, wissen wir das der Andrang für Shibari, Bondage viel grösser ist.
Sonst aber eine interessante Geschichte.
Ästhetik hat sicher auch mehr Bedeutung, wobei das schon sein könnte. Es geht ja schliesslich m BDSM und nicht darum schön dabei auszusehen, ausser bei Shootings!
**********ibari 
154 Beiträge
**********ibari 154 Beiträge 
Gedanken
Wir finden das Engagement solche Daten erfassen zu wollen gut. Dasselbe Vorhaben gab es auch schon mit den Rope Incident reports.

Die Frage die wir uns ein wenig gestellt haben, war: und was macht man jetzt mit den Daten? Also wozu braucht es die? Vermutlich ist diese zweckorientierte Frage aber auch schon typisch deutsch.
Dennoch, wenn jemand eine tolle Antwort hat: Her damit. *g*

Wir denken ebenfalls, dass die Verteilung über die Kontinente nicht sehr realistisch ist, die müsste man mal in Bezug setzen zur Teilnehmeranzahl pro Kontinent.

Interessant und Diskussion anregend fanden wir vor allem die Auswertung der Lernmethoden nach Kontinent. Wo Europa mit der Teilnahme an Workshops absolut durch die Decke schießt.
Mehr anzeigen
**********ibari 
154 Beiträge
**********ibari 154 Beiträge 
edit
Und da man in der Rubrik "aus welchem Grund fesselst du" nur eine Kategorie anwählen konnte, also z.B. nur Ästhetik, oder nur Sexualität, denken wir auch dass die ausgewertete Verteilung nicht ganz praxisnah ist. Viele mussten sich wahrscheinlich sehr schweren Herzens zwischen gleich wichtigen Motivationen entscheiden.
******age 
715 Beiträge
Mann
******age 715 Beiträge Mann
Bondage-Workshops
Interessant finde ich die Erkenntniss, das Workshops offensichtlich "die" europäische Herangehensweise ist ...
*******Mind 
135 Beiträge
Frau
*******Mind 135 Beiträge Frau
Finde ich eine sehr schöne Idee.

Was die "Verwendung" angeht, so muss man etwas aufpassen, da es höchstwahrscheinlich eine "selektive" Stichprobe ist. Zumindest lassen die Zahlen vermuten, dass die angegebenen Prozente nicht unbedingt die tatsächliche Verteilung über die Kontinente widerspiegeln, sondern aus irgendeinem Grund mehr Europäer an der Umfrage teilgenommen haben (vielleicht wurde die Umfrage mehr in Europa beworben).

Das beeinflusst natürlich die Aussage der Werte. Denn wenn fast 50% der Stichprobe Europäer sind, spiegeln die Gesamtzahlen natürlich auch primär die Aussagen von Europäern wider.

Man hat versucht dieses Problem so ein bisschen dadurch zu lösen, dass viele Fragen nach den Kontinenten getrennt betrachtet wurden. Aber auch hier muss man vorsichtig sein, da die erhobene Stichprobe in Europa natürlich viel größer ist als die von anderen Kontinenten. Dementsprechend sind die erhobenen Werte außerhalb Europas weniger aussagekräftig (je kleiner die Stichprobe, desto geringer die Aussagekraft).

Weiterhin sind relative Vergleiche zwischen den Kontinenten aufgrund der Grafiken schwierig, da absolute Häufigkeiten abgebildet sind. Da die Europäer insgesamt am stärksten vertreten sind, sind sie deshalb natürlich bei den meisten Grafiken Spitzenreiter.

Das sind ein paar kleine Hinweise zu statistischen Feinheiten, die man beachten sollte wenn man die Ergebnisse interpretieren und für irgendwas verwenden möchte. Insgesamt finde ich die Idee und die Fragen gut. Wenn man das Ganze vielleicht noch hier und da etwas nachbessert und die Repräsantivität auf anderen Kontinenten erhöht, könnte das eine ganz interessante Geschichte werden.
Mehr anzeigen
**********ibari 
154 Beiträge
**********ibari 154 Beiträge 
Workshops EU
Wir hoffen dass die unterschiedlich hohe Anzahl Teilnehmer pro Kontinent/Region Berücksichtigung fand in der Korrelation mit der Lernmethoden (Workshops/ Peer Group usw) und untereinander in sinnvollen vergleichbaren Bezug gesetzt wurde. Hier muss man zwischen absoluten und relativen Häufigkeiten unterscheiden.

Dennoch : mehr Teilnehmer / größere Stichprobe= mehr Angaben = höhere Wahrscheinlichkeit auch hier noch höhere Zahlen für Worlshops zu finden.

Workshops sind kein traditionell japanischer weg. Diese Region „asiatischer Raum“ ist also traditionell raus. In Amerika muss man teilweise deutlich weiter reisen um den nächsten Workshop besuchen zu können als in Europa. Aus Amerika kommen die Festivals und online Tutorials.
Europa ist dicht besiedelt, hatte die meisten Teilnehmer der Umfrage, reisen funktioniert hier schnell und günstig, wir haben offizielle Instrukturen des Osada und NakaRyu hier, die Szene ist gut vernetzt, der Austausch von wissen fließend.

In die Betrachtung der präferierten Lernmethode müssen also auch kultureller Hintergrund, Mobilität, standortfaktoren, Verfügbarkeit und kosten betrachtet werden. Es ist eher nicht sehr aussagekräftig zu sagen (als Beispiel) von 100 amerikanern besuchten 20 Workshops aber von Europäern besuchten 70 Workshops wenn man nicht die Frage „warum ist das so“ hinterher stellt und zB feststellt dass die 100 Teilnehmer der Amertika Stichprobe in ländlichen Gebiet wohnen und die Europäer in grossstädten. (Grobes Beispiel)

Nochmal frage ich mich daher aber: was machen wir mit diesen Daten, was ziehen wir daraus?
Mehr anzeigen
*******Mind 
135 Beiträge
Frau
*******Mind 135 Beiträge Frau
@FushichoShibari
Soweit ich das sehe sind die angegebenen Zahlen absolute Häufigkeiten, dementsprechend denke ich nicht dass die Zahlen hinsichtlich der unterschiedlichen Verteilung über die Kontinente angepasst wurden. Ich denke aber, dass man es in dem Fall sogar recht leicht lösen könnte indem man einfach die prozentualen Anteile je nach Kontinent berechnet. Allerdings würde ich persönlich da maximal Europa, Nordamerika und Australien vergleichen. Die Stichproben von den anderen Kontinenten empfinde ich als zu gering. Auch weiß ich nicht genau wie aussagekräftig solche Vergleiche bei großen Unterschieden in der Teilstichprobenzahl sind und ob man da statistische Anpassungen vornehmen sollte.

So wie die Werte dort in der Grafik stehen kann man sie meines Erachtens nicht einfach so zwischen den Kontinenten vergleichen. Höchstens hinsichtlich der relativen Verhältnisse innerhalb des Kontinents (in etwa so: Sowohl in Europa, als auch in Nordamerika lernen die meisten über Peer Ropes).
Mehr anzeigen
**********ibari 
154 Beiträge
**********ibari 154 Beiträge 
@ Pepper mind
Volle Zustimmung ! Danke dir <3
*****abi 
399 Beiträge
Mann
*****abi 399 Beiträge Mann
Die Zahlen kommen schon hin, wenn man weiss wie man sie zu lesen hat. Zumindest deckt sich das mit meiner Erfahrung. Um die Frage nach der Intension zu klären: Sin Desu, der die Umfrage gestaltet hat, ist der Geschäftsführer von Amatsunawa. Hier geht es um Import von Japanischem Seil nach Europa in größeren Mengen. Das ist keine moralische Wertung, sondern ausschließlich eine Feststellung. Jeder Geschäftsmann darf sich schlau machen welches Produkt gefragt ist und wo man es am besten abesetzt. Das ist völlig legitim.
Du willst mitdiskutieren?
Werde kostenlos Mitglied, um mit anderen über heiße Themen zu diskutieren oder deine eigene Frage zu stellen.